Ausstieg aus der Pflege? Kodieren im Krankenhaus!

 DRG-Schulungen, Fortbildungen  Kommentare deaktiviert für Ausstieg aus der Pflege? Kodieren im Krankenhaus!
Okt 012013
 

Bereits seit über zehn Jahren werden im Krankenhaus stationäre Behandlungsfälle nach dem DRG-System abgerechnet (DRGs = Diagnosis Related Groups). Die Erfahrung hat gezeigt, dass für die Kodierung qualifizierte Personen von Nöten sind, die die medizinische Fachsprache beherrschen und denen klinische Sachverhalte bekannt sind. Zudem sollen sie mit den unterschiedlichsten Menschen kommunizieren können – eine Kodierfachkraft arbeitet eng mit ÄrztInnen, Pflegepersonal und dem Medizincontrolling zusammen. Sie kennt sich mit der Abrechnung aus und beantwortet gerne Anfragen des MDK. Die Tätigkeit ein/e Kodierassistent/in ist somit sehr vielseitig und anspruchsvoll.

Ein Intensiv-Schulung zur Kodierfachkraft startet am 4.11.13 an der Caritas-Akademie in Köln. Qualifizierte Fachärzte – mit viel Erfahrung in der Kodierung und im Medizinischen Controlling – führen in die theoretischen und praktischen „Kodier-Geheimnisse“ ein. Stationäre Fallbeispiele werden selbständig an einem zur Verfügung stehenden Laptop kodiert. Das gibt Sicherheit für die Praxis. Ergänzend wird das rhetorische Auftreten geschult, da nicht nur der Umgang am Computer wichtig ist, sondern auch der Umgang mit verschiedenen personellen Ebenen.

Informationen zu diesem Seminar: https://seminare.caritas-akademie-koeln.de/default.aspx?act=det&pid=661402854&kid=-473400576

Pflegekomplexmaßnahmen-Score (PKMS) zur Abbildung eines erhöhten Pflegebedarfs

 Caritas Allgemein, DRG-Schulungen  Kommentare deaktiviert für Pflegekomplexmaßnahmen-Score (PKMS) zur Abbildung eines erhöhten Pflegebedarfs
Feb 182013
 

Eine „hochaufwendige Pflege“ in einem Akutkrankenhaus wurde bis vor wenigen Jahre in der Krankenhausabrechnung nicht berücksichtigt. Seit 2012 wird eine solche Pflege über den Pflegekomplexmaßnahmen-Score (PKMS) im Rahmen des DRG (Diagnosis Related Groups-Systems) vergütet. Durch den PKMS werden Aufwandspunkte ermittelt. Diese sind im Operationen- und Prozedurenschlüssel (OPS) berücksichtigt. Der OPS „Pflege und Versorgung von Patienten 9.20“ ist seit Januar 2012 erlösrelevant.

Erfahrungen aus der Praxis zeigen, dass die PKMS-Erfassung hohen Schulungsaufwand, zusätzliche Dokumentation und ständige Praxisbegleitung erfordert. Zudem ist das Instrument kritisch zu werten. Trotz der Kritik ist der PKMS ein erster Schritt zur Abbildung von Pflegeindikatoren. Er kann als Basis dienen, um darauf aufbauend zu sinnvollen Abbildungen des Pflegeaufwands zu kommen.

Unsere Seminare zum Themenbereich DRG:
– PKMS: Ein erster Schritt zur Abbildung der Pflege in den G-DRGs: 12.03.13,
– Kodierung im DRG-System für Einsteiger: 13.-15.03.13,
– Kodierung in der Inneren Medizin: 11.+12.03.13,
– Kodierung in der Allgemeinchirurgie, Unfallchirurgie, Orthopädie und Traumatologie: 18.+19.03.13.

Informationen und Anmeldung unter www.caritas-akademie-koeln.de > Seminare und Kurse.