Intensivpflege und Anästhesie in der Caritas-Akademie studieren

 Caritas Allgemein  Kommentare deaktiviert für Intensivpflege und Anästhesie in der Caritas-Akademie studieren
Feb 262020
 

Sowohl die bundesdeutsche Bildungslandschaft als auch das Gesundheitswesen befinden sich derzeit in einem rasanten Veränderungsprozess. Unter anderem werden dabei bisherige Berufsausbildungen in Studiengänge überführt. So ist seit Anfang des Jahres die Hebammen­ausbildung nur noch in akademischer Form mit dem Abschluss Bachelor möglich und auch Pflege kann ab sofort grundständig studiert werden.

Diesen neuen Herausforderungen stellt sich die Caritas-Akademie Köln-Hohenlind als eine der ersten Bildungseinrichtungen in der Bundesrepublik. Ab Wintersemester 2020/2021 wird „Intensivpflege und Anästhesie“ sowohl klassisch als Weiterbildung wie auch zusätzlich weitergeführt in Form eines Studiums mit dem Abschluss Bachelor angeboten. Beim Studium werden zusätzliche Kompetenzen vermittelt; es geht um das Arbeiten auf wissenschaftlicher Grundlage, es geht um Hinterfragung und Begründung bisheriger Praktiken, es geht um die Gewinnung neuer Erkenntnisse, evidenzbasiert und mit wissen­schaftlichen Methoden zur kontinuierlichen Weiterentwicklung dieser Fachpflege. Hierfür wird mit der SRH Hochschule für Gesundheit in Gera eng und kooperativ zusammengearbeitet.

Das Studium ist praxisintegriert und umfasst 6 Semester (180 Credits). 2 Semester bzw. 60 Credits können dabei von der Pflegeausbildung auf das Studium angerechnet werden. Die Anforderungen der Weiterbildungsverordnung NRW zum Führen der Fachpflegebezeichnung sind ebenfalls mit berücksichtigt. Die Durchführung erfolgt in Blockwochen. Die Studien­gebühren belaufen sich monatlich auf 390,- €, d. h. monatlich zusätzlich 90,- € im Vergleich zur Teilnahmegebühr der klassischen Fachpflege-Weiterbildung, die üblicherweise vom Krankenhaus getragen wird. Zugelassen werden kann zum Studium, wer eine Krankenpflege­ausbildung erfolgreich abgeschlossen hat und über eine allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife verfügt. Die Hochschulreife kann ggf. nach einer 3-jährigen Berufstätigkeit ersetzt werden durch eine bestandene Eignungsprüfung oder eine 1- bis 2-semestrige Zulassung zum Studium auf Probe.

Wir möchten darauf hinweisen, dass der Bachelorabschluss nicht automatisch zur Weiterbildungsbezeichnung „Fachgesundheits- und Krankenpflegerin bzw. Fachgesundheits- und Krankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie“ führt.

Ihr fachlicher Ansprechpartner in der Caritas-Akademie für den Studiengang ist Herr Oliver Klee. Er beantwortet gerne Ihre Fragen und stellt Ihnen bei Bedarf Inhalte aus dem Modulhandbuch vor (info@caritas-akademie-koeln.de). Anmelden können Sie sich gerne hier: ANMELDUNG.

Weitere Informationen: HIER.

Medikation im Alter – Risiken erkennen – Schäden verhindern – Pflege erleichtern

 Caritas Allgemein  Kommentare deaktiviert für Medikation im Alter – Risiken erkennen – Schäden verhindern – Pflege erleichtern
Feb 172020
 

Arzneimittel haben gerade bei älteren Menschen einen tiefgreifenden Einfluss auf die gesamte Gesundheitsversorgung, die Mobilität, die Kognition, die Alltagsfähigkeiten oder die Selbstgestaltung des Lebens. Jedoch „macht die Dosis das Gift“. Ein und dasselbe Medikament kann bei demselben Menschen lebensrettend und in der nächsten Woche lebenszerstörend wirken. Dabei trifft es naturgemäß die Schwächsten: Bis zu 30 Prozent der Altenheimbewohner haben unerkannte arzneimittelassoziierte Erkrankungen. Jedes Jahr entstehen in Deutschland hochgerechnet viele hunderttausende Schädigungen, Stürze, Delirien, Demenzen, Magen-Darmerkrankungen, Ess- und Schluckstörungen, usw. – etwa die Hälfte davon wären vermeidbar.

In einem Einführungskurs, am 24. und 25. März 2020, lernen sie, wie Sie diese Unerwünschten Arzneimittelereignisse erkennen können. Sie üben den „klinischen Blick“ und Methoden, wie Sie die Ihnen anvertrauten Menschen vor Schaden bewahren und zur besseren Gesundheit verhelfen können.

Weitere Information und Anmeldung: hier