Qualifizierung zum Praxisanleiter / zur Praxisanleiterin in der AEMP/ ZSVA

 Fortbildungen, Weiterbildungen, Weiterbildungen im Leitungsbereich  Kommentare deaktiviert für Qualifizierung zum Praxisanleiter / zur Praxisanleiterin in der AEMP/ ZSVA
Aug 172021
 

Ab 01.10.2021 bieten wir erstmals einen Lehrgang für Praxisanleiter in der AEMP / ZSVA an. Der Lehrgang wird entsprechend dem Rahmenlehrplan der DGSV e.V. durchgeführt. Er dauert 11 Tage, gegliedert in Blockwochen, und einen Abschlusstag (Kolloquium). Die Zulassungsvoraussetzungen sind: Zertifikat FK2 oder Medizinalfachberuf mit zusätzlichem Zertifikat FK1 oder abgeschlossene Ausbildung zur Fachkraft Medizinprodukteaufbereitung ( FMA-DGSV e.V.). Zudem wird ein Jahr Berufserfahrung mit dem entsprechenden Abschluss erwartet, um dem Anspruch kompetenter Begleitung für neue Mitarbeitende, Praktikanten und Auszubildende gerecht werden zzu können.

Weitere Details: hier

Informationen erhalten Sie von Frau Heymann  (E-Mail: heymann@caritas-akademie-koeln.de; Telefon 0221/ 46860-108 ) oder Karin Blümel (E-Mail: bluemel@caritas-akademie-koeln.de; Telefon 0221 / 46860-103 ).

Jul 152019
 

Das Tagesseminar bereitet die Praxisanleitungen auf ihre zukünftigen und vielfältigen Aufgaben im Umgang mit Medizinprodukten anhand der gesetzlichen Vorgaben vor und bringt diese auf den aktuellen Stand des Wissens rund um das Medizinprodukterecht. Dies erfolgt anhand von praktischen Beispielen, um dieses in der Ausbildung auch sicher zu vermitteln. Auch die aktuellen Entwicklungen aus der MP – Rechtsprechung, wie z.B. Meldungen von (Beinahe) – Vorkommnisse nach der Medizinproduktesicherheitsplanverordnung (MPSV) werden in diesem Seminar aufgegriffen. Anmeldung und mehr Informationen finden Sie hier.

Sep 142017
 

Mit schnellen Schritten geht es auf das Jahr 2018 zu. Für Ihre Planungen in Bezug auf Bildung schauen Sie gerne auf unserer Homepage.

Für 2018 sind jetzt alle Fort- und Weiterbildungen auf unserer Internetseite zu finden. Ab spätestens November 2017 liegt das Jahresprogramm auch in gedruckter Form vor. Wenn Sie es zugesandt haben möchten, schreiben Sie uns dazu gerne eine E-Mail mit Ihrer vollständigen Postanschrift: info@caritas-akademie-koeln.de. – Um sich im „Dschungel“ der Bildungsveranstaltungen zurechtzufinden, beraten wir Sie gerne. Rufen Sie uns bei Bedarf an: 0221 / 468600.

Logo_AKadmie_Balkenlogo Umriß grün_transparent

Sep 012015
 

Sommerfest-2015_Mail

Am 18. September 2015 ab 18 Uhr startet das 2. Sommerfest der Caritas-Akademie Köln-Hohenlind, zu dem wir alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer und alle Ehemaligen aus den Bereichen der Intensivstationen, der Anästhesieabteilungen, der OP-Pflege und deren Praxisanleitung der Weiterbildungsteilnehmer/-innen, die Hygienefachkräfte, die Stationsleitungen und die Familienhebammen herzlich einladen.

Den Abend werden wir beginnen mit einem Impulsvortrag mit dem Thema „Chance Zukunft“. Wir alle erleben jeden Tag die Situation im Gesundheitswesen, die Veränderung in den letzten Jahren und die zunehmende Arbeitsverdichtung. Aus diesem Grund haben wir uns entschieden einen namhaften Referenten einzuladen, der den Abend thematisch begleiten wird.

Gerne könnt ihr auch Freunde, Partner oder wen ihr auch immer wollt mitbringen, hier würde der Beitrag 18 € betragen.
Partyarmbänder sind vorher auch schon bei den jeweiligen Kursleitungen zu erwerben.
Wir würden uns sehr freuen Sie und Euch an diesem Abend zu sehen.

 Posted by at 15:54
Okt 132013
 

programm_2014Das neue Fort- und Weiterbildungsprogramm für das Jahr 2014 ist ab sofort online verfügbar.
Zusätzlich zu den bewähren Stationsleitungs- oder Wohnbereichsleitungskurse, der Weiterbildung für Fachpflege für Anästhesie und Intensivpflege, der Weiterbildung Pflege in operativen Dienst, der Weiterbildung zur Hygienefachkraft, der Weiterbildung zum Praxisanleiter/In, den Fach- und Sachkunde-Lehrgängen und den AVR-Kursen oder den Kursen zur DRG-Kodierung werden Zusätzliche und neue Akzente werden in 2014 gesetzt im Bereich Wundmanagement, Palliative Care oder der Weiterbildung zur Familienhebamme.
In den kommenden Tagen ist das Programmheft ebenfalls als Druck-Version erhältlich, dass wir Ihnen auf Wunsch auch gerne zusenden.

 Posted by at 13:08
Mrz 132012
 

Presseinformation – 263/3/2012
Düsseldorf, 12. März 2012

Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter teilt mit:

Pflegeministerin Barbara Steffens erläuterte im Rahmen der DGB NRW Fachtagung „Pflege – ortsnah, solidarisch und am Menschen orientiert“ in Dortmund die Pflegepolitik der Landesregierung. „Wir denken vom Menschen her“, sagte die Ministerin. „Um die Rahmenbedingungen für gute Pflege zu verbessern und ein selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Pflegebedarf ermöglichen zu können, brauchen wir dringend eine Pflegereform, die den Namen auch verdient. Ohne eine Neudefinition des Pflegebedürftigkeitsbegriffes werden Fachkräfte die Defizite der Rahmenbedingungen nicht alleine ausgleichen können. Wir müssen dabei aber gleichermaßen die Situation der Pflegefachkräfte in den Blick nehmen. Der Mangel an Fachkräften und das oft viel zu frühe Ausscheiden von Pflegefachkräften aus diesem Berufsfeld sind alarmierend. Mit der Einführung einer Ausbildungsumlage in der Altenpflege haben wir in Nordrhein-Westfalen einen starken Anreiz gesetzt, um mehr Menschen in der Altenpflege auszubilden. Jetzt müssen wir uns darauf konzentrieren, dass sie diesen Beruf auch lange ausüben. Hierfür müssen die Rahmenbedingungen des Pflegeberufs optimiert werden. Dazu gehören unter anderem die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf und eine leistungsgerechte Vergütung“, so Steffens.

Eine gesetzliche Regelung soll sicherstellen, dass verantwortungsvolle Tätigkeiten nur durch entsprechend qualifizierte Pflegefachkräfte durchgeführt werden dürfen. Dieser Tätigkeitsvorbehalt wertet den Beruf der Pflege ebenso auf wie verbesserte Möglichkeiten, einen akademischen Abschluss in der Pflege zu erlangen. Continue reading »

 Posted by at 08:40
Jan 032012
 

Pressemitteilung
Köln, 3. Januar 2012

Pflegeausbildung in Europa: „Deutschland auf Geisterfahrt“!
Institutsdirektor kritisiert Kurzsichtigkeit deutscher Politiker

Der Direktor des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung e.V. (dip) in Köln, Prof. Frank Weidner, warnt vor Kurzsichtigkeit und Isolation der deutschen Politik bei der Frage der Zulassung zur Pflegeausbildung mit höherer Qualifikation. Deutsche Gesundheitspolitiker aus der Bundesregierung und der Opposition hatten sich zuvor unisono gegen die Absicht der EU-Kommission gestellt, europaweit einheitlich zwölf Jahre Allgemeinbildung als Zugangsvoraussetzung zur Pflegeausbildung festzulegen. In 24 der 27 EU-Mitgliedsstaaten gilt dies heute bereits, in Deutschland sind es bislang zehn Jahre. Die EU-Kommission hatte kurz vor Weihnachten einen entsprechenden Änderungsvorschlag der EU-Richtlinie 2005/36/EG vorgelegt.
Mit der Richtlinienänderung verfolgt die EU-Kommission Ziele wie die Vereinfachung gegenseitiger Anerkennungen von Berufsausbildungen, die Steigerung der beruflichen Mobilität sowie eine Modernisierung des Beruferechts. Neue berufliche Anforderungen für Krankenschwestern und Krankenpfleger sowie Hebammen in ganz Europa machen nach Auffassung der Kommission diese Anpassung der Qualifikation notwendig. Hierzulande sehen Politiker der Bundesregierung und der Opposition die Sache ganz anders. So sieht Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) keine Notwendigkeit, „weshalb nur noch Abiturienten Pfleger werden dürfen, es kommt viel mehr auf die soziale Kompetenz als auf ein oder zwei Jahre mehr in der Schulzeit an“. Johannes Singhammer von der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag pflichtet dem bei und schlägt vor, die Pflege besser gerecht zu bezahlen, als das Abitur für Pflegekräfte einzuführen. Auch der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach meint, dass „für uns in der Richtlinie kein Gewinn zu sehen ist“. Insgesamt wird befürchtet, dass sich der Fachkräftemangel in der Pflege durch die Änderungen noch verstärken würde. Außerdem stehe die deutsche Pflege in Europa gut da.
Weidner kritisiert diese Haltungen: „Es ist schon erstaunlich, wie unkundig, kurzsichtig und auch überheblich deutsche Politiker auf diesen überfälligen Vorstoß der EU-Kommission reagieren.“ Er betont, dass der Pflegefachkräftemangel hierzulande viele Ursachen habe. So sei beispielsweise aufgrund verschiedener Gesetze und Regelungen in der Vergangenheit die Zahl der Ausbildungsplätze in der Pflege in Deutschland seit Jahren eher rückläufig und stagnierte zuletzt. Auch werde zu wenig für ältere Mitarbeiter in der Pflege getan, so dass ein Großteil früh aus dem Beruf ausscheidet. Weidner erinnerte daran, dass 2009 die damalige Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) noch die Pflegeausbildung in Deutschland für Hauptschüler geöffnet habe. Dies sei bekanntlich ohne nennenswerte Wirkung in Sachen Bekämpfung des Fachkräftemangels geblieben, sei aber mit erheblichem Imageschaden der bundesdeutschen Pflege in Europa einhergegangen. „Angesichts der jetzt auf dem Tisch liegenden Änderungsvorschläge der EU-Richtlinie muten die Positionen bundesdeutscher Gesundheitspolitiker wie eine Geisterfahrt auf der europäischen Zukunftsautobahn Pflege an“, so Weidner weiter. Continue reading »

 Posted by at 13:29

Neue Weiterbildungsangebote für den Bereich der ambulanten und stationären Altenhilfe in 2012

 Weiterbildungen im Leitungsbereich  Kommentare deaktiviert für Neue Weiterbildungsangebote für den Bereich der ambulanten und stationären Altenhilfe in 2012
Dez 152011
 

Seit Oktober 2011 liegt ein wissenschaftlich evaluiertes „Modulhandbuch zum Bildungsgang der Weiterbildung zur Leitung einer pflegerischen Einheit“ des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung e.V. (dip) und der Fachhochschule Bielefeld vor.

In 2012 bietet die Caritas-Akademie die Weiterbildungen zur „Pflegedienstleitung ambulant und stationär“ sowie zur „Wohnbereichsleitung in der stationären Altenpflege“ inhaltlich orientiert an dem neuen Konzept an. Weitere Informationen können Sie den jeweiligen Flyern entnehmen.

Dez 082011
 

 

Die Kölner-Verkehrsbetriebe führen am 11. Dezember 2012 einen Fahrplanwechsel durch.

Dies betrifft auch die Linien 7 und 136 die Sie zur Caritas-Akademie bzw. zurück in die Innenstadt bringen.

Im Folgenden können Sie sich über die Änderungen informieren: klicken Sie hier.

 Aktueller Fahrplan für den Buss Linie 136 vom Neumarkt zur Caritas-Akademie.
 Aktueller Fahrplan für den Buss Linie 136 vom der Caritas-Akademie zum Neumarkt.
 Aktueller Fahrtplan für die Straßenbahn Linie 7 vom Neumarkt zur Caritas-Akademie.
 Aktueller Fahrtplan für die Straßenbahn Linie 7 vom der Caritas-Akademie zum Neumarkt.

Wir wünschen Ihnen eine stressfreie Anreise.

Das Team der Caritas-Akademie

 Posted by at 18:08
Nov 292011
 

Das Team der Caritas-Akademie Köln-Hohenlind freut sich Ihnen heute, nach mehrmonatiger Vorbereitungszeit, die neue Homepage der Caritas-Akademie vorstellen zu dürfen.

Nicht nur, dass wir Ihnen ein neues Design präsentieren, in dem Sie nun durch Anklicken der farbigen Quadrate am oberen Bildschirmrand schneller zu den von Ihnen gewünschten Inhalten gelangen, sondern wir bieten Ihnen nun auch neue Möglichkeiten mit denen Sie sich schnell und zielgerichtet über Angebote der Akademie informieren können.

Nach dem Eingangsbildschirm kommen Sie unmittelbar zum Bereich mit aktuellen Informationen in dem wir Sie über alle Neuigkeiten rund um die  Caritas-Akademie informieren. Damit Sie immer bestens informiert sind, können Sie diese Informationen auch per RSS auf Ihren Computer oder Ihr Smartphone kostenfrei abonnieren.

Weiterhin haben wir für Sie den Bereich Seminare/Kurse und Weiterbildung völlig neu konzipiert. Sie kommen über „Suchen und Anmelden“ zu unserem neuen Seminar-Informations-System. Dieses bietet Ihnen auf komfortable Weise nach Angeboten der Caritas-Akademie zu suchen, sich über diese zu informieren und letztlich sich online-anzumelden.

Wir bitten Sie vielmals um Verständnis, dass vielleicht an der einen oder anderen Stelle noch kleine Unzulänglichkeiten vorhanden sind. Wir dürfen Ihnen aber versichern, dass wir intensiv weiter an den Seiten arbeiten. Für Lob, Kritik, Anregungen und Wünsche sind wir Ihnen jederzeit dankbar. Sie können diese unmittelbar als Kommentar hier hinterlassen. Wir bedanken uns schon jetzt für Ihre Rückmeldungen.

Wir hoffen sehr, dass Ihnen unsere neue Internetpräsenz zusagt und sie nun schneller zu den Informationen gelangen, die Sie suchen.

Das Team der Caritas-Akademie Köln-Hohenlind

 Posted by at 21:12