Mrz 132012
 

Presseinformation – 263/3/2012
Düsseldorf, 12. März 2012

Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter teilt mit:

Pflegeministerin Barbara Steffens erläuterte im Rahmen der DGB NRW Fachtagung „Pflege – ortsnah, solidarisch und am Menschen orientiert“ in Dortmund die Pflegepolitik der Landesregierung. „Wir denken vom Menschen her“, sagte die Ministerin. „Um die Rahmenbedingungen für gute Pflege zu verbessern und ein selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Pflegebedarf ermöglichen zu können, brauchen wir dringend eine Pflegereform, die den Namen auch verdient. Ohne eine Neudefinition des Pflegebedürftigkeitsbegriffes werden Fachkräfte die Defizite der Rahmenbedingungen nicht alleine ausgleichen können. Wir müssen dabei aber gleichermaßen die Situation der Pflegefachkräfte in den Blick nehmen. Der Mangel an Fachkräften und das oft viel zu frühe Ausscheiden von Pflegefachkräften aus diesem Berufsfeld sind alarmierend. Mit der Einführung einer Ausbildungsumlage in der Altenpflege haben wir in Nordrhein-Westfalen einen starken Anreiz gesetzt, um mehr Menschen in der Altenpflege auszubilden. Jetzt müssen wir uns darauf konzentrieren, dass sie diesen Beruf auch lange ausüben. Hierfür müssen die Rahmenbedingungen des Pflegeberufs optimiert werden. Dazu gehören unter anderem die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf und eine leistungsgerechte Vergütung“, so Steffens.

Eine gesetzliche Regelung soll sicherstellen, dass verantwortungsvolle Tätigkeiten nur durch entsprechend qualifizierte Pflegefachkräfte durchgeführt werden dürfen. Dieser Tätigkeitsvorbehalt wertet den Beruf der Pflege ebenso auf wie verbesserte Möglichkeiten, einen akademischen Abschluss in der Pflege zu erlangen. Continue reading »

 Posted by at 08:40
Jan 032012
 

Pressemitteilung
Köln, 3. Januar 2012

Pflegeausbildung in Europa: „Deutschland auf Geisterfahrt“!
Institutsdirektor kritisiert Kurzsichtigkeit deutscher Politiker

Der Direktor des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung e.V. (dip) in Köln, Prof. Frank Weidner, warnt vor Kurzsichtigkeit und Isolation der deutschen Politik bei der Frage der Zulassung zur Pflegeausbildung mit höherer Qualifikation. Deutsche Gesundheitspolitiker aus der Bundesregierung und der Opposition hatten sich zuvor unisono gegen die Absicht der EU-Kommission gestellt, europaweit einheitlich zwölf Jahre Allgemeinbildung als Zugangsvoraussetzung zur Pflegeausbildung festzulegen. In 24 der 27 EU-Mitgliedsstaaten gilt dies heute bereits, in Deutschland sind es bislang zehn Jahre. Die EU-Kommission hatte kurz vor Weihnachten einen entsprechenden Änderungsvorschlag der EU-Richtlinie 2005/36/EG vorgelegt.
Mit der Richtlinienänderung verfolgt die EU-Kommission Ziele wie die Vereinfachung gegenseitiger Anerkennungen von Berufsausbildungen, die Steigerung der beruflichen Mobilität sowie eine Modernisierung des Beruferechts. Neue berufliche Anforderungen für Krankenschwestern und Krankenpfleger sowie Hebammen in ganz Europa machen nach Auffassung der Kommission diese Anpassung der Qualifikation notwendig. Hierzulande sehen Politiker der Bundesregierung und der Opposition die Sache ganz anders. So sieht Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) keine Notwendigkeit, „weshalb nur noch Abiturienten Pfleger werden dürfen, es kommt viel mehr auf die soziale Kompetenz als auf ein oder zwei Jahre mehr in der Schulzeit an“. Johannes Singhammer von der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag pflichtet dem bei und schlägt vor, die Pflege besser gerecht zu bezahlen, als das Abitur für Pflegekräfte einzuführen. Auch der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach meint, dass „für uns in der Richtlinie kein Gewinn zu sehen ist“. Insgesamt wird befürchtet, dass sich der Fachkräftemangel in der Pflege durch die Änderungen noch verstärken würde. Außerdem stehe die deutsche Pflege in Europa gut da.
Weidner kritisiert diese Haltungen: „Es ist schon erstaunlich, wie unkundig, kurzsichtig und auch überheblich deutsche Politiker auf diesen überfälligen Vorstoß der EU-Kommission reagieren.“ Er betont, dass der Pflegefachkräftemangel hierzulande viele Ursachen habe. So sei beispielsweise aufgrund verschiedener Gesetze und Regelungen in der Vergangenheit die Zahl der Ausbildungsplätze in der Pflege in Deutschland seit Jahren eher rückläufig und stagnierte zuletzt. Auch werde zu wenig für ältere Mitarbeiter in der Pflege getan, so dass ein Großteil früh aus dem Beruf ausscheidet. Weidner erinnerte daran, dass 2009 die damalige Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) noch die Pflegeausbildung in Deutschland für Hauptschüler geöffnet habe. Dies sei bekanntlich ohne nennenswerte Wirkung in Sachen Bekämpfung des Fachkräftemangels geblieben, sei aber mit erheblichem Imageschaden der bundesdeutschen Pflege in Europa einhergegangen. „Angesichts der jetzt auf dem Tisch liegenden Änderungsvorschläge der EU-Richtlinie muten die Positionen bundesdeutscher Gesundheitspolitiker wie eine Geisterfahrt auf der europäischen Zukunftsautobahn Pflege an“, so Weidner weiter. Continue reading »

 Posted by at 13:29
Dez 082011
 

 

Die Kölner-Verkehrsbetriebe führen am 11. Dezember 2012 einen Fahrplanwechsel durch.

Dies betrifft auch die Linien 7 und 136 die Sie zur Caritas-Akademie bzw. zurück in die Innenstadt bringen.

Im Folgenden können Sie sich über die Änderungen informieren: klicken Sie hier.

 Aktueller Fahrplan für den Buss Linie 136 vom Neumarkt zur Caritas-Akademie.
 Aktueller Fahrplan für den Buss Linie 136 vom der Caritas-Akademie zum Neumarkt.
 Aktueller Fahrtplan für die Straßenbahn Linie 7 vom Neumarkt zur Caritas-Akademie.
 Aktueller Fahrtplan für die Straßenbahn Linie 7 vom der Caritas-Akademie zum Neumarkt.

Wir wünschen Ihnen eine stressfreie Anreise.

Das Team der Caritas-Akademie

 Posted by at 18:08
Nov 292011
 

Das Team der Caritas-Akademie Köln-Hohenlind freut sich Ihnen heute, nach mehrmonatiger Vorbereitungszeit, die neue Homepage der Caritas-Akademie vorstellen zu dürfen.

Nicht nur, dass wir Ihnen ein neues Design präsentieren, in dem Sie nun durch Anklicken der farbigen Quadrate am oberen Bildschirmrand schneller zu den von Ihnen gewünschten Inhalten gelangen, sondern wir bieten Ihnen nun auch neue Möglichkeiten mit denen Sie sich schnell und zielgerichtet über Angebote der Akademie informieren können.

Nach dem Eingangsbildschirm kommen Sie unmittelbar zum Bereich mit aktuellen Informationen in dem wir Sie über alle Neuigkeiten rund um die  Caritas-Akademie informieren. Damit Sie immer bestens informiert sind, können Sie diese Informationen auch per RSS auf Ihren Computer oder Ihr Smartphone kostenfrei abonnieren.

Weiterhin haben wir für Sie den Bereich Seminare/Kurse und Weiterbildung völlig neu konzipiert. Sie kommen über „Suchen und Anmelden“ zu unserem neuen Seminar-Informations-System. Dieses bietet Ihnen auf komfortable Weise nach Angeboten der Caritas-Akademie zu suchen, sich über diese zu informieren und letztlich sich online-anzumelden.

Wir bitten Sie vielmals um Verständnis, dass vielleicht an der einen oder anderen Stelle noch kleine Unzulänglichkeiten vorhanden sind. Wir dürfen Ihnen aber versichern, dass wir intensiv weiter an den Seiten arbeiten. Für Lob, Kritik, Anregungen und Wünsche sind wir Ihnen jederzeit dankbar. Sie können diese unmittelbar als Kommentar hier hinterlassen. Wir bedanken uns schon jetzt für Ihre Rückmeldungen.

Wir hoffen sehr, dass Ihnen unsere neue Internetpräsenz zusagt und sie nun schneller zu den Informationen gelangen, die Sie suchen.

Das Team der Caritas-Akademie Köln-Hohenlind

 Posted by at 21:12
Nov 022011
 

ILIASDie Caritas-Akademie unterstützt ab sofort die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von längerfristigen Weiterbildungen mit dem open source eLearning Tool ILIAS.

Somit können nun Weiterbildungsteilnehmerinnen und -teilnehmer durch blended Learning, also die Verbindung von traditionellen Präsenzveranstaltungen und modernen Formen von E-Learning, profitieren.

Den Zugang zum eLearning-System ILIAS erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch die jeweilige Kursleitung, selbstverständlich erfolgt eine ausführliche Einführung in das eLearning-System im Rahmen der Weiterbildung.

Mit der Einrichtung von blended Learning unterstützt die Caritas-Akademie Köln-Hohenlind konsequent Ihres lebenslangen Lernen.

Wir wünschen Ihen viel Freude und Erfolg bei der Nutzung von ILIAS.

 Posted by at 11:27
Okt 292011
 

Der Herbst, die klassische Zeit für den Beginn von vielen langfristigen, zweijährigen  Weiterbildungen an der Caritas-Akademie Köln Hohenlind.

Gleichzeitig ist es aber auch eine der reizvollsten Zeiten für einen Spaziergang durch die Wälder Kölns, die in unmittelbarer Nähe zur Caritas-Akademie liegen. Auch der Rhein, das Kölner Umland und die Eifel laden zu ausgiebigen Spaziergängen ein. Eine Weiterbildung an der Caritas-Akademie Köln-Hohenlind bietet neben fachlicher Qualifikation und persönlichem Austausch somit auch die Möglichkeit einmal die Seele baumeln zu lassen und sich vom Alltag zu erholen und das Gelernte zu verarbeiten.

 Posted by at 13:41